Pferdemarkt 24 heißt Sie herzlich willkommen, Besucher! [ Registrieren | Anmelden

Wanderreiten

Pferde - News 5. Februar 2013

Erfahrene Reitführer sorgen dafür, dass die Reitersleut´ihr Picknick an den schönsten Plätzen genießen und Sehenswürdigkeiten wie die Wehranlage Schloss Burgk nicht verpassen. Übernachtet wird aber nicht im Freien, sondern in einem komfortablen Hotel und in einer gemütlichen Waldpension mitten im Grünen. Nachdem die Pferde mit frischem Heu und Hafer versorgt sind, werden auch die Reiter mit thüringischer Hausmannskost von der speziellen Reiterkarte verwöhnt.

Wer keine sechs Tage Zeit hat und mit einer kleinen Tour beginnen möchte, dem seinen der Trail durch das romantische Elstertal oder auch der Vogtlandtrail empfohlen.

Auf Pilgerpfaden durch die Eifel

Zahlreiche Wanderreitstationen, an denen man samt dem eigenen Ross übernachten kann- ob in alten umgebauten Bauwagen, im Heu, im einfachen Zimmer oder ganz stilvoll auf einer wunderschönen Burg- , sind in der Eifel ausgewiesen. An diesen Höfen oder Ställen (aufgelistet auf der Website www. Eifelzupferd.de) kann man teilweise sogar Pferde mieten und sich dann einem geführten Ritt anschließen. ?Wir sehen Rehe, Füchse und mitunter Dachse bei solchen Ritten?, schwärmt Dagmar Kürsch, die oft in der Eifel unterwegs ist.?Das Besondere an solchen Touren ist die Nähe zur Natur, das enge Vertrauensverhältnis, das man zum Pferd bekommt, und die Tatsache, dass man ein konkretes Ziel hat. Nehmen wir den dreitägigen Ritt ?Auf Pilger-und Schmugglerpfaden durch das Hohe Venn, den Hürtgenwald und das Monschauer Land?, (86 km). Los geht es nahe dem Krickelberger Wald südwestlich von Aachen am Gut Rattenhaus, das schon auf belgischem Gebiet liegt. Von hier startet die 23 km lange erste Etappe, die über alte Pfade des berühmten Jakobswegs nach Santiago de Compostela führt. An besonders schönen Aussichtspunkten wird eine Pause eingelegt, man lässt die Pferde ein wenig grasen, vertritt sich die Beine und beginnt zu fachsimpeln- über Pferde, was sonst! Wo die Wege steil bergauf führen, sitzen die Reiter ab- nicht weil die Pferde schlappmachen würden.

Die Hölle von Hürtgenwald

Man will sie einfach schonen. Im Galopp geht es dann weiter zum Hürgenwald, einem traumhaften Waldgebiet, das im Kriegsjahr 1944 traurige Berühmtheit erlangte. Hier fanden die unter dem Begriff ?Hölle vom Hürtgenwald? in die Geschichtsbücher eingegangenen drei grausamen Abwehrschlachten der Wehrmacht gegen die rasch vorrückende US-Armee statt.

Durch eine friedliche Landschaft mit riesigen Wäldern nähert man sich auf der Ortschaft Raffelsbrand, wo auf dem Dartsch-Hof der nächste Zielpunkt der Tagesetappe erreicht ist. Ob Sie lieber in der Ferienwohnung oder auf dem Matratzenlager nächtigen möchten, sollten Sie bereits vor dem Trail geklärt haben. Für die Pferde ist auch hier bestens gesorgt: Boxern oder Weidepaddocks stehen auf solchen Stationen ausreichend zur Verfügung. Auf alten Schmugglerpfaden geht es am nächsten Tag weiter in Richtung Monschauer Land, bis nach Kalterherberg, einer Region, die durch weite und tiefe Wälder geprägt ist, bevor am nächsten Tag die letzte Etappe von 31 km angetreten wird. Ziel ist das Hohe Venn. Das eindrucksvolle Hochmoor im deutsch-belgischen Grenzgebiet ist mit seinen abgestorbenen Bäumen und der weiten Graslandschaft zu jeder Jahreszeit von landschaftlich einzigartiger Schönheit. Fluss-und Bachtälern folgen die Reiter im leichten Trab, an der Hill entlang, durch den Getzbach zum Weserstausee, bevor wieder der Ausgangspunkt Gut Rattenhaus im belgischen Eynatten Berglotte erreicht ist.

Autor: http://www.contentworld.com/authors/profile/127/

Keine Tags

  

Empfohlene Links

Antwort hinterlassen

BITTE LÖSUNG EINGEBEN UM WEITER ZU KOMMEN * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

  • Doping im Pferdesport

    von auf 5. Februar 2013 - 0 Kommentare

    1. Einleitung In Deutschland gibt es ungefähr 1,6 bis 1,7 Millionen Menschen, die aktiv Pferdesport betreiben und über einer Millionen Pferde und Ponys. Das ergab eine Umfrage des Marktforschungsinstitutes Ipos im Jahre 2001 und 2002. Der Dachverband des Reitsports in Deutschland ist die FN (Fèdèration Equestre Nationale)(siehe Anhang). Ihre Aufgabe ist unter anderem auch die […]

  • Pferdesteuer

    von auf 5. Februar 2013 - 1 Kommentare

    Pferdesteuer satt Die „Pferdesteuer“ ist ein Thema, das seit Jahren gärt. Doch nun brodelte es in Hessen erneut hoch und zwar mit erschreckenden Zahlen. Die Pferdesteuerbefürworter werden immer stärker – und das hat seine Gründe. Wir Pferdebesitzer in Niedersachsen machen uns zurzeit wenig Sorgen, ist doch unsere Lobby doch ungleich stärker, als die der hessischen […]

  • Farben beim American Quarter Horse: Dauerschimmel

    von auf 5. Februar 2013 - 0 Kommentare

    Basierend auf der grundlegend Trennung in Füchse („sorrel“/“chestnut“), Braune („bay“) und Rappen („black“) wird die Vermischung mit der Veranlagung zum Dauerschimmel oder Stichelhaarigen mit der jeweiligen Grundfarbe wie folgt bezeichnet: – Rotschimmel: „red roan“ – Braunschimmel: „bay roan“ – Blauschimmel: „blue roan“ Bei den Rotschimmeln wird also nicht mehr zwischen „sorrel“ und „chestnut“ unterschieden. Die […]

  • Pferde im Winter auf die Weide oder eher nicht?

    von auf 21. Februar 2013 - 0 Kommentare

    In den meisten Fällen ist es so, dass Pferdebesitzer sich liebevoll und fürsorglich um ihre Pferde kümmern – und dies nicht nur in Frühling, Sommer und Herbst, sondern natürlich auch im Winter. Allerdings scheiden sich an der Stelle die Geister, wenn es um die Frage geht, ob ein Pferd im Winter auf die Weide gehören […]

  • Ihr Pferd wird älter?- Das ändert sich!

    von auf 17. November 2014 - 0 Kommentare

    Wenn ein Pferd älter wird, kommt es zu zahlreichen Veränderungen in seinem Körper. Wie beim Menschen bringt dieser neue Lebensabschnitt deswegen auch neue Bedürfnisse für das Tier mit sich. Wann aber ist ein Pferd „alt“? Das ist nicht nur vom reinen Lebensalter Ihres Tieres abhängig. Entscheidend ist auch, wie das Pferd in seinem Leben behandelt […]